Suche

FAQ

Urteil gegen Tierquäler

FERKEL WERDEN BRUTAL TOTGESCHLAGEN

Im Sommer 2017 veröffentlichte ANINOVA gemeinsam mit Stern TV erschütternde Aufnahmen aus einer der größten Schweinezucht-Anlagen in Niedersachsen. Über einen längeren Zeitraum hinweg hatten versteckte Kameras dokumentiert, wie Arbeiter*innen kranke und schwache Ferkel immer wieder auf den Boden schlugen, um sie so zu töten. 

Niedersachsen

Rotenburg (Wümme)

Juni 2017

Schweine

Zuchtbetrieb

Konventionell, großer Betrieb

Zahlreiche Verstösse

Beschuldigte verurteilt: Ferkel brutal totgeschlagen

ZAHLREICHE TIERSCHUTZVERSTÖSSE

Im Jahr 2017 hat ein Undercover-Team sechs Monate lang in einer der größten Schweinezucht-Anlagen im Landkreis Rotenburg in Niedersachsen gefilmt und die Abläufe dokumentiert. Immer wieder verschafften sie sich nachts Zutritt zur Anlage, in der ca. 2.500 Schweinemütter mit mehreren Zehntausend Ferkeln gehalten werden. Dabei installierten sie versteckte Kameras, die die grausamen Praktiken in dem Großbetrieb dokumentierten.

Die Aufnahmen zeigten, dass die Kastenstände, in denen die Schweinemütter gehalten wurden, viel zu eng waren. Ein klarer Verstoß gegen die Tierschutz-Nutztierverordnung. Die Schweinemütter können sich in diesen körpergroßen Metallkäfigen noch nicht einmal umdrehen. Auch waren an vielen Stellen im Betrieb die Spaltenböden im Ferkelbereich rund um die Kastenstände zu breit. Eine Gefahr für neugeborene Ferkel, die in den Spalten stecken bleiben und sich nicht aus eigener Kraft befreien können.

Der Hauptvorwurf ist aber, dass kranke und schwache Ferkel nicht tierärztlich versorgt worden sind. Stattdessen wurden sie von den Arbeiter*innen einfach so lange auf den Boden geschlagen, bis sie vermeintlich tot waren. Diese brutale Praktik haben die versteckten Kameras mehrfach eingefangen. Besonders erschütternd ist, dass mindestens ein Ferkel diesen Gewaltakt überlebte und anschließend qualvoll im Mülleimer verendete.

 

KONSEQUENZEN FÜR DIE BESCHULDIGTEN

Mit unserer Kampagne „Geboren um zu sterben“ und einer Petition auf Change.org forderten wir damals, dass es zu einer Verurteilung der Täter*innen kommt. Über 80. 000 Menschen schlossen sich dieser Forderung an. Wir hatten natürlich umgehend Strafanzeige erstattet und das gesamte Bildmaterial der Staatsanwaltschaft zur Verfügung gestellt. Im Jahr 2018 kam es jedoch überraschend zur Einstellung des Verfahrens. In der Begründung hieß es, dass basierend auf den Aufnahmen nicht zweifelsfrei bewiesen werden könne, dass den Tieren erheblich Leid und Schmerz zugefügt worden ist. 

Wir haben daraufhin selbstverständlich Beschwerde gegen die Einstellung eingereicht und der Fall wurde noch einmal aufgerollt. Nun, vier Jahre später, erfahren wir, dass es bereits 2019 zur Verurteilung einiger der Beschuldigten gekommen ist. Auf den Bildaufnahmen war u.a. eine Frau zu sehen, die mehrere Ferkel auf den Boden schlug, um sie so zu töten. Sie wurde zu einer Geldstrafe von 1.200 Euro (30 Tagessätze à 40 Euro) verurteilt. Der Betreiber der Anlage wurde zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro (50 Tagessätze à 60 Euro) verurteilt. 

 

SO KANNST DU DEN FERKELN HELFEN

Auch wenn wir uns natürlich deutlich höhere Strafen gewünscht hätten, sind wir erleichtert, dass es nach so einer langen Zeit überhaupt noch zu einer Verurteilung gekommen ist. In den meisten Fällen von Tierquälerei in Zucht-, Mast- oder Schlachtbetrieben kommt es zu keiner Verurteilung. Und wenn doch, dann ist die Strafe extrem gering – so wie auch in diesem Fall. Wer den Tieren wirklich helfen will, der sollte aufhören, sie zu essen und sich pflanzlich ernähren.

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Disclaimer:

Diese Aufdeckung wurde im Juli 2017 vom Deutschen Tierschutzbüro e.V. veröffentlicht. Die Tierrechtsorganisation wurde am 22.11.2023 in ANINOVA e.V. umbenannt, die Aufdeckung wurde nach einer Anpassung (Name der Organisation & Text) am „14. November 2023“ auf dieser Webseite veröffentlicht. Es wird klargestellt, dass sich der Inhalt und der Stand der Aufdeckungen auf die Erstveröffentlichung vom Juli 2017 bezieht. Mögliche und uns bekannte Neuigkeiten wurden unter „Updates“ eingestellt.

Was ist neu?

Updates zu dieser Aufdeckung

Verurteilung der Beschuldigten

Es kam zur Verurteilung einiger der Beschuldigten vor dem Amtsgricht in Zeven. Auf den Bildaufnahmen war u.a. eine Person zu sehen, die mehrere Ferkel auf den Boden schlug, um sie so zu töten. Die Persopn wurde zu einer Geldstrafe von 1.200 Euro (30 Tagessätze à 40 Euro) verurteilt. Der Betreiber der Anlage wurde zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro (50 Tagessätze à 60 Euro) verurteilt.

  • 01/06/2019

    Verurteilung der Beschuldigten

    Es kam zur Verurteilung einiger der Beschuldigten vor dem Amtsgricht in Zeven. Auf den Bildaufnahmen war u.a. eine Person zu sehen, die mehrere Ferkel auf den Boden schlug, um sie so zu töten. Die Persopn wurde zu einer Geldstrafe von 1.200 Euro (30 Tagessätze à 40 Euro) verurteilt. Der Betreiber der Anlage wurde zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro (50 Tagessätze à 60 Euro) verurteilt.


Unsere ERfolge

In einer Kadavertonne liegen viele tote Ferkel.

Geboren um zu sterben

44 MIO.

Menschen erreicht in:

Undercover-Recherche & Kampagne (2018)

Undercover-Recherche in großem Schweinezuchtbetrieb

Protestaktion vor dem Betrieb

Liveauftritt von Jan Peifer bei RTL Stern TV

Staatsanwaltschaft ermittelte wegen Tierquälerei

Täter*innen (und Betreiber) zu Geldstrafen verurteilt

(Stand: März 2024)

Teile diese Seite

Weitere Aufdeckungen

Hier findest du Vergangene
Aufdeckungen & Kampagnen

Schliess dich uns an

NEWSLETTER ABONNIEREN

Bleib up to date und kämpfe mit uns für die Freiheit aller Tiere. Mit unserem Newsletter landen Kampagnen-Updates und Infos zu Aufdeckungen, Petitionen und Aktionsaufrufe direkt in Deiner Inbox.

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt zu laden.

Inhalt laden