Suche

FAQ

Ohne Futter und Wasser

Verstöße beim Transport von Bio-Hennen

Anfang Juni 2023 lagen uns Aufnahmen vor, die am 30.05.2023 vor einem Bio-Legehennenbetrieb in Borken (Münsterland, NRW) entstanden sind. Augenzeugen berichten, dass ein Tiertransporter mit ca. 3.000 Hennen voll beladen vor dem Betrieb stand – und zwar über mehrere Stunden. Auf den Aufnahmen lässt sich deutlich erkennen, wie zusammengequetscht die Hennen in den Transportboxen sind. Sie können sich kaum bewegen. Der Fahrer machte offensichtlich eine Pause, um anschließend zu einem über 600 km entfernten Betrieb nach Bayern zu fahren. 

Nordrhein-Westfalen

Münster (Kreisfreie Stadt)

Juni 2023

Hühner

Eierbetrieb

Biohaltung, kleiner Betrieb

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kein Unterschied beim Transport

Zeugenvideo zeigt Verstöße beim Transport von Bio-Hennen

LENKZEITEN NICHT EINGEHALTEN

Damit wäre die zulässige Transport- und Verweildauer von 12 Stunden überschritten. Noch vor Ort in Borken wurde die Polizei kontaktiert. Diese hat den Tiertransporter kontrolliert und mit dem zuständigen Veterinäramt telefonisch Rücksprache gehalten. Dieses entschied, dass keine Tiere abgeladen werden. Das Ab- und Aufladen verursache zusätzlichen Stress, so das Veterinäramt Borken auf Nachfrage. Eine fragwürdige Entscheidung, denn auf dem Tiertransporter hatten die Tiere weder Futter noch Wasser. Immerhin prüft das Veterinäramt Borken nun aber, wer für die Zeitüberschreitung des Transporters verantwortlich ist.

 

EGAL OB BIO ODER KONVENTIONELL

Besonders pikant: Es handelt sich um den Transport von Bio-Legehennen für die Produktion von Bio-Eiern. Laut Gesetz gibt es beim Transport keinen Unterschied zwischen konventionell aufgezogenen Tieren oder “Bio-Tieren”. Sie pferchen sogenannte Geflügeltiere wie Hühner zusammen und transportieren sie in engen Boxen, um den meisten Profit zu erzielen.

Tausende Tiertransporter fahren jeden Tag durch ganz Deutschland, die meisten werden kaum wahrgenommen. Jeden Tag geschieht das, was in Borken passiert ist, doch wir alle nehmen es nicht wahr, weil niemand es dokumentiert. Immer wieder erreichen uns zum Glück Fotos und Videos von aufmerksamen Menschen, die Tierquälerei bezeugen und nicht wegschauen. Soweit es uns möglich ist, gehen wir diesen Hinweisen schnellstmöglich nach und erstatten Anzeige bei den zuständigen Behörden, wie auch in diesem aktuellen Fall in Borken. Wir alle können ein Zeichen gegen qualvolle Tiertransporte setzen, indem wir auf pflanzliche Lebensmittel setzen!

 

Disclaimer:

Diese Aufdeckung wurde im Juni 2023 vom Deutschen Tierschutzbüro e.V. veröffentlicht. Die Tierrechtsorganisation wurde am 22.11.2023 in ANINOVA e.V. umbenannt, die Aufdeckung wurde nach einer Anpassung (Name der Organisation & Text) am „14. November 2023“ auf dieser Webseite veröffentlicht. Es wird klargestellt, dass sich der Inhalt und der Stand der Aufdeckungen auf die Erstveröffentlichung vom Juni 2023 bezieht. Mögliche und uns bekannte Neuigkeiten wurden unter „Updates“ eingestellt.

Teile diese Seite

Weitere Aufdeckungen

Hier findest du Vergangene
Aufdeckungen & Kampagnen

Schliess dich uns an

NEWSLETTER ABONNIEREN

Bleib up to date und kämpfe mit uns für die Freiheit aller Tiere. Mit unserem Newsletter landen Kampagnen-Updates und Infos zu Aufdeckungen, Petitionen und Aktionsaufrufe direkt in Deiner Inbox.

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt zu laden.

Inhalt laden