FAQ

17/11/2023

YouTuber Aljosha Muttardi mit ANINOVA auf Pelzfarm

„Es reicht nicht mehr nur, keinen Pelz mehr zu kaufen, wir müssen aktiv werden“, sagt YouTuber und Arzt Aljosha Muttardi mit Tränen in den Augen, als er zusammen mit Denise Weber auf einer polnischen Pelzfarm steht. „Es muss eben mehr passieren und zwar jetzt“, so Denise Weber von der Tierrechtsorganisation ANINOVA. Seit Jahren dokumentieren sie und ihr Team Pelzfarmen, doch die Zustände ändern sich nicht. Für eine Fuchsfamilie kam nun die erhoffte Wendung, denn das Recherche-Team konnte 5 Füchse aus der Pelz-Hölle retten. Für diese Tiere änderte sich dadurch das ganze Leben.

Sankt Augustin, 17.11.2023. Im Sommer dieses Jahres begleitete Influencer und Arzt Aljosha Muttardi das Recherche-Team von ANINOVA. Gemeinsam dokumentierten sie die Zustände auf einer Pelzfarm in Polen. Auf der observierten Farm werden Füchse und Marderhunde in winzigen Käfigen gezüchtet. „Unser Ziel ist, den Menschen zu zeigen, unter welchen grausamen Bedingungen sogenannte Pelztiere gehalten werden“, erklärt Denise Weber von der Tierrechtsorganisation ANINOVA. In Polen werden immer noch Millionen „Pelztiere“ auf um die 300-400 Pelzfarmen gehalten. Die Felle werden in der gesamten EU und auch in Deutschland, meist für Bommel an der Mütze oder Jackenkrägen, genutzt. „Also letztlich für ein Accessoire, das keinen wirklichen Nutzen hat, sondern einfach nur schön aussehen soll. Und dafür leiden dann Tiere“, so Denise Weber. Dabei war Pelz in den 1990er Jahren schon verpönt, doch seitdem hat die Industrie es, von der Öffentlichkeit fast unbemerkt geschafft, dass Pelz wieder boomt. Dabei sind sich die Menschen meist nicht darüber bewusst, dass sie Echtpelz tragen. Das liegt vor allem am Preis, denn viele der Mützen und Winterjacken mit Echtpelz sind sehr preiswert. „Es ist total absurd, aber Echtpelz ist inzwischen billiger als Kunstpelz“, kritisiert Denise Weber.

Jetzt im November und Dezember findet auf den Farmen die sogenannte „Pelzernte“ statt. So bezeichnet die Pelzindustrie das jährliche Töten der Tiere. Bei Füchsen ist es beispielsweise üblich, dass den Tieren die Schnauze mit einer zangenförmigen Elektrode verschlossen wird, während ihnen ein Metallstab in den After eingeführt wird. Ein etwa zehn Sekunden dauernder Stromstoß soll zum Tod führen. „In der Praxis ist es oft eher so, dass dadurch die Tiere lediglich betäubt sind und sich nicht mehr wehren können und so zum Teil noch bei Bewusstsein sind, wenn ihnen das Fell abgezogen wird. Ein qualvolles Ende eines qualvollen Lebens“, so Denise Weber.
Bei der Dokumentation der Zustände gelang es dem Team von ANINOVA erstmalig, gemeinsam mit Influencer Aljosha Muttardi, eine ganze Fuchsfamilie aus den Fängen der Pelzindustrie zu befreien und auf einen Lebenshof zu bringen. Denise Weber und ihr Team nannten daraufhin die Mutter Magda und die vier Welpen Joshi, Frechdachs, Jaro und Wanja. Leider sind drei der Fuchskinder in der Zwischenzeit aufgrund eines Infekts verstorben. „Es macht uns alle und vor allem mich sehr traurig, denn diese Tiere hatten so viel Glück im Unglück und sind endlich dieser Hölle entkommen, umdann doch noch an den Folgen der schlechten Bedingungen auf der Pelzfarm zu sterben“, so Denise Weber.

ANINOVA hat von der Rettung ein Video unter dem Namen „Rodzina – Rettung einer Fuchsfamilie“ veröffentlicht. Die Tierrechtsorganisation möchte auf diese Weise für das Thema Pelz sensibilisieren und fordert alle Menschen auf, keinen Pelz mehr zu kaufen, damit alle Pelzfarmen endlich geschlossen werden und keine Daseinsberechtigung mehr haben.

Weitere Informationen hier.

Teile diese Seite

Ansprechpartner

Kontaktdaten

Denise Weber
(ANINOVA Pelztierexpertin)

ANINOVA – Pressestelle
An der Autobahn 23
53753 Sankt Augustin
Telefon: 02241-261549-2
Mobil: 0171-4841004
E-Mail: presse@aninova.org

Hier findest du vergangene Pressemitteilungen

Weitere Pressemitteilungen

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt zu laden.

Inhalt laden